Beratung und Fortbildung pädagogischer Fachkräfte

Die Basis jeglicher Prävention, gerade zum Thema sexuelle Gewalt an Kindern, ist eine erzieherische Grundhaltung, die Kinder in ihrer Persönlichkeit, ihrem Willen und ihren Selbstbestimmungsrechten ernst nimmt. Um präventive Arbeit leisten zu können, ist die Reflektion der eigenen Erziehungshaltung, die Kenntnis grundlegender Daten und Fakten zum Thema, sowie die Erarbeitung der praxisrelevanten Themenfelder unerlässliche Voraussetzung.
Nicht alle pädagogischen Fachkräfte in Kindertagesstätten, Schulen und anderen pädagogischen Einrichtungen haben innerhalb ihrer Ausbildung diesbezüglich entsprechende Informationen bekommen.
Unsere Fortbildungsarbeit zielt deshalb darauf ab, entsprechend dem jeweiligen Bedarf Informationen zu vermitteln und die PädagogInnen für eine präventive Arbeit gegen sexuelle Gewalt an Kindern zu interessieren bzw. zu motivieren.
Zu den Inhalten unserer Fortbildungsangebote (Einzelveranstaltungen/Fortbildungsreihen) gehören:

  • Die Vermittlung von Grundwissen zu den aktuellen Daten und Fakten  zum Themenbereich sexuelle Gewalt an Kindern und Jugendlichen
  • Die emotionale Auseinandersetzung und Reflexion eigener Ängste und Unsicherheiten zum Thema
  • Die Auseinandersetzung mit der eigenen Erziehungshaltung
  • Die Vermittlung der einzelnen Bausteine der präventiven Erziehung mit dem besonderen Schwerpunkt auf Sexualerziehung
  • Die Vermittlung von Interventionsschritten bei Verdacht auf sexuelle Gewalt
  • Erarbeitung entsprechender Elternarbeit

Neben den Fortbildungsangeboten für pädagogische Fachkräfte bieten wir pädagogischen Einrichtungen immer auch praxisorientierte Beratung und Unterstützung zur Erstellung von präventiven Konzepten an. Außerdem werden nach Bedarf Arbeitskreise für interessierte Einrichtungen durchgeführt.